Unbenannt1

Überschriften über uns

Die „Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen Kreis Olpe e.V. ist ein Zusammenschluss von Selbsthilfegruppen im Kreis Olpe. Der „Ursprung“ liegt im „Verein für Menschen mit Behinderungen“. Die Gründung wurde maßgeblich unterstützt durch den Landrat und dem damaligen Behindertenbeauftragten. Nach Vorbereitung durch einen Arbeitskreis war die Gründungsversammlung im April 2002, auf der u.a. die Arbeitsordnung verabschiedet wurde.

Mittlerweile gehören der Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen im Kreis Olpe e.V. über 80 Selbsthilfegruppen an; die Mitgliedschaft ist kostenlos; der Vorstand arbeitet ehrenamtlich.

Die AG Selbsthilfe wird von gewählten Sprecher/Innen vertreten. ( siehe Satzung )

Die Hauptaufgaben bzw. –ziele der Arbeitsgemeinschaft sind die :

Unterstützung der Selbsthilfegruppen in jeglicher Form, ein Auszug:

  • Organisation von Treffen, der Jahreshauptversammlung und gruppenübergreifender Informationsveranstaltungen
  • Vertretung der Interessen der Selbsthilfegruppen - und wiederum deren Mitglieder – im Kreis Olpe (auch und insbesondere im politischen und sozialen Bereich), unter Wahrung der Selbständigkeit der einzelnen Gruppen
  • Qualifizierungsangebote für ehrenamtliche Mitarbeiter bzw. Helfer der Gruppen
  • aktive Öffentlichkeitsarbeit für die Selbsthilfe im Kreis Olpe
  • Organisatorische Hilfestellung für die einzelnen Gruppen (z.B. Finanzierung)
  • Initiierung ständig erreichbarer Anlaufstellen.

Mitglieder des Vorstandes sind seit langem in folgenden Ausschüssen/Gremien vertreten:

  • Kommunale Konferenz Alter und Pflege
  • Sozial- und Gesundheitsausschuss
  • Jugendhilfeausschuss
  • Zum weiteren unterstützt die AG die Gemeinden des Kreises bei der Durchsetzung der Belange der Menschen mit Behinderungen / chronischen und psychischen Erkrankungen.

Darüber hinaus ist die Arbeitsgemeinschaft Mitglied des LAG SB NRW (Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter e.V.) in Münster. Die Arbeitsgemeinschaft war maßgeblich bei der Berufung weiterer, für Erkrankte und die Selbsthilfe wichtiger Institutionen im Kreis Olpe mitbeteiligt, wie:

  • Behindertenbeauftragte Petra Lütticke 02761/81-332
  • Ombudsfrau Gisela Lehwald 02761/834800
  • Unabhängige Pflegeberatung Gisela Hassler 02761/81-220

Gemeinsam mit der Behindertenbeauftragten führt die AG regelmäßig Informationsveranstaltungen im Kreishaus zu interessanten Schwerpunktthemen bzw. Krankheitsbildern durch, wie z.B.

  • Psychische Erkrankungen, Betroffenen und /oder Angehörige und Arbeitswelt
  • Partizipation , Inklusion , in verschiedenen Arbeitsgruppen
  • Schwerhörigkeit - barrierefreie Kommunikation in Verwaltungen etc.
  • Demenz, Autismus usw.

Einen wichtigen Teil ihrer Arbeit widmet die AG der Verbesserung der Situation von Menschen mit Behinderungen im Kreis Olpe. Es wurden z.b. folgende strukturelle Ergebnisse festgelegt :

  • in allen angeschlossenen Kommunen wurden in den Verwaltungen Ansprechpersonen in Behindertenfragen installiert
  • diese werden unterstützt/kontrolliert durch den neuen "Unterstützerkreis Behinderte" (Menschen die örtlich interessiert sind und die "Augen offen halten")
  • es finden regelmäßige Treffen der Unterstützerkreise statt
  • nach den letzten Kommunalwahlen wurden Interessenvertreter Behinderter in die kommunalen Ausschüsse berufen

... in Ergänzung mit der hauptamtlichen Behindertenbeauftragten ein abgerundetes Bild…

Und noch ergänzend…...

Das jährliche Gespräch mit dem Kreisdirektor, gibt den Mitgliedern der AG die Möglichkeit , Fragen , Anregungen und Diskussionsbedarf zu den vorgenannten Themen, direkt an höchster Stelle zu platzieren.

Des weiteren ist es für die AG selbstverständlich, ihren Mitgliedern die Möglichkeit auf das ihr vorliegende große Netzwerk aus Organisationen , Anbietern , Beratungsstellen etc. zu zu greifen, und wenn gewünscht zu unterstützen.